Messekurier Musterausgabe 2023

6 Automation und IT text: Deutsche Messe Messegelände, 30521 Hannover Reale und virtuelle Welt zusammenzubringen – das ist die Grundidee von Industrie 4.0. Oder etwas weniger abstrakt: Industrie 4.0 verlangt die Verschmelzung von Produktion und Automation mit IT. Die HANNOVER MESSE 2019 zeigt, wie Vernetzung, Integration und Zusammenarbeit zwischen den Disziplinen funktioniert. Für Anwender und Einkäufer bietet die Weltleitmesse der Industrie vom 1. bis 5. April das ganze Spektrum von Lösungssystemen für intelligente Fertigungsabläufe und Produktionstechnologien. Noch vor wenigen Jahren waren es zwei klar getrennte Bereiche: Automation auf der einen Seite, IT auf der anderen. Die Grenzen hat die digitale Transformation der Industrie jedoch verschwimmen lassen. Die großen Automatisierer und die großen Maschinenbauer sind als Pioniere in die Digitalisierungwelt vorgedrungen. Und auch andersherum haben Softwarekonzerne ihr Interesse für die Industrie entdeckt. “Auch auf der HANNOVER MESSE wachsen die Bereiche Automation und IT immer weiter zusammen”, sagt Arno Reich, Global Director IAMDundDigital Factory imTeam der HANNOVER MESSE. “Mit dem Leitthema ‘Industrial Intelligence’ stellt die HANNOVER MESSE 2019 zum einen die digitale Vernetzung von Menschen und Maschinen im Zeitalter der künstlichen Intelligenz in den Mittelpunkt. Zum anderenmacht sie deutlich, wo dieses Wissen entsteht: auf Plattformen nämlich, die Menschen, Maschinen und Daten in Austausch bringen.” Industrie 4.0 funktioniert nur über eine enge Kooperation von IT und Automation. Dass dies nicht reibungslos geht, liegt auf der Hand. “Die zentrale Herausforderung liegt im gegenseitigen Verstehen”, sagt Rainer Glatz, Geschäftsführer im VDMA Elektrische Automation sowie Software und Digitalisierung.“Es treffenunterschiedliche Sprachwelten, Disziplinen und Organisationseinheiten aufeinander, was häufig zu Missverständnissen, gegenläufigen Interessen oder unnötigem Wettbewerb führt.” Wie eine erfolgreiche Zusammenarbeit aussehen kann, zeigen mittlerweile zahlreiche Beispiele. Adamos etwa, die IIoT-Plattform für den Maschinen- und Anlagenbau in Kooperation mit der Software AG. Dort werden Maschinendaten unterschiedlicher Hersteller aggregiert, umgemeinsam Smart Services für die Kunden zu entwickeln. Den Fokus auf Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen richten ABB und IBMmit ihrer strategischen Partnerschaft.AuchdieHANNOVERMESSE setzt 2019 auf die zunehmende Bedeutung von Künstlicher Intelligenz für Industrielösungen. Die Messe stellt 2019 “Industrial Intelligence” als Leitthema in den Mittelpunkt. Eine noch ganz junge Verbindung ist die zwischen Bosch und Huawei. Im Oktober haben die beiden Partner bekanntgegeben, dass IoT-Services von Bosch auf dem strategisch wichtigen Markt China künftig über die Cloud-Plattform von Huawei verfügbar sein werden. Bosch und Huawei hatten sich auch zuvor schon im Industrial Internet Consortium gemeinsam unter anderem für einheitliche Industriestandards stark gemacht. Einen Zusammenschluss klassischer Automatisierer und ITK-Vertreter stellt zudem die vom ZVEI gegründete Arbeitsgemeinschaft “5G Alliance for Connected Industries and Automation” (5G-ACIA) dar. Ihr Ziel ist es, den kommenden Mobilfunkstandard 5G industriefähig zu gestalten und ihn in der industriellen Produktion zu etablieren, um Industrie 4.0 zukünftig noch schneller umsetzen zu können. Darüber hinaus bündeln auch IT-Spezialisten untereinander ihre Kräfte, um den Kunden aus der Industrie noch leistungsfähigere Lösungen anbieten zu können: die Software AG und der Hardwareanbieter Dell etwa. Ein anderes Beispiel sind DXS Technology und Amazon Web Services (AWS), die gemeinsambranchenbasierte Lösungen auf Basis der AWS-Cloud-Technologieanbietenwerden.Dochauchhier braucht es beide Seiten, die aufeinander zugehen.“Eines der größten Probleme in der Realisierung von Industrie 4.0 liegt bei vielen Unternehmen in der mangelnden Digitalisierungskompetenz und dem Mangel an geeigneten Digitalisierungs-Fachkräften”, sagt Glatz. “Hier sollten die traditionellen Unternehmen noch stärker als bisher die Nähe zu Startups suchen. Auch interdisziplinäre Teams aus erfahrenen Automationsexperten und IT-affinen Jungkollegen sind interessanteAnsätze.” Partners in Industry 4.0 I ndustry 4.0 is about bringing the real and virtual worlds together. In other words, Industry 4.0 means making industry intelligent and integrated by fusing production and automation with IT. HANNOVER MESSE reveals how smart integration can yield major benefits by means of cross-disciplinary collaboration. At HANNOVER MESSE 2019, which runs from 1 to 5 April, users and buyers of industrial technology will be able to survey all the latest and emerging solutions for intelligent manufacturing. Not so long ago, industrial automation and IT were two separate spheres with little or no overlap. Fast forward to the present, and digitization has blurred these boundaries almost beyond recognition. Today, the world’s leading providers of automation technology and production machinery have morphed into pioneers of digital transformation,while the big software providers have diversified into solutions for industrial manufacturing. “The convergence of automation and IT now sweeping across industry is of course also reflected at HANNOVER MESSE,” says Arno Reich, Global Director IAMDandDigital Factory asmembers of the HANNOVER MESSE family. “With its chosen lead theme of “Industrial Intelligence”, HANNOVER MESSE 2019 is not only putting the spotlight on digitally enabled collaboration between people and machines in today’s age of artificial intelligence, but also revealing the source of the necessary expertise, namely platforms that build bridges between people, machines and data.” “Implementing Industry 4.0 hinges on close cooperation between IT and automation. Naturally, things don’t always go smoothly. The main challenge is getting the two disciplines to understand each other,” explains Rainer Glatz, director of the Electrical Automation and Software & Digitalization associations within the German Engineering Federation (VDMA), adding: “They speak in different tongues and have different organizational make-ups and approaches, leading to frequent misunderstandings, conflicts of interest and needless competition at their points of intersection.” That said, there are countless examples of successful collaboration. One of these is Adamos: an IIoT alliance between various plant and machinery providers and software company Software AG. The alliance aggregates machine data from the various participating manufacturers in order to develop smart services for customers. Similarly, ABB and IBM have embarked on a strategic partnership for artificial Intelligence. AI and its growing importance for industry feature very prominently at HANNOVER MESSE – hence the “Industrial Intelligence” component of the lead theme for its 2019 showcase. Some cross-disciplinary partnerships are very new. The one between Bosch and Huawei is a case in point. In October this year, the two companies announced that they will be partnering to make Bosch’s IoT services available to the strategically important Chinese market via Huawei’s cloud platform. Bosch and Huawei are also members of the Industrial Internet Consortium, where, among much else, they have jointly advocated for harmonized industrial standards. One interesting alliance between classic automation providers and ICT specialists is the 5G Alliance for Connected Industries and Automation (5G-ACIA), established by the German Electrical and Electronic Manufacturers’ Association (ZVEI). The aim of 5G-ACIA is to ensure that the forthcoming 5G mobile data standard addresses industrial requirements and is applied in industrial production settings so as to accelerate the realization of Industry 4.0. Alongside these automation-IT alliances, numerous IT-industry firms are joining forces with each other in order to develop better solutions for their industrial customers. The alliance between Software AG and hardware provider Dell is a good example of this. Another is the partnership betweenDXS Technology and Amazon Web Services (AWS), who are planning to jointly develop industry-specific services based on AWS cloud technology. Of course, these sorts of alliances are not without their challenges either. Rainer Glatz: “One of the biggest problems in realizing Industry 4.0 is that many of the companies involved lack digitization know-how and the necessary specialist staff. Consequently, traditional IT companies need to do more to work alongside startups. Interdisciplinary teams made up of seasoned automation experts and young IT-savvy co-workers are another fruitful approach.” Automation und IT: Partner in Sachen Industrie 4.0

RkJQdWJsaXNoZXIy NzYxOTg=