Messekurier Musterausgabe 2023

4 5 Produkt-Neuheiten Industrial Supply text & Bild: Deutsche Messe Messegelände, 30521 Hannover Damit das große Ganze stimmt, müssen die kleinsten Teile passen. Doch damit die kleinsten Teile passen, ist gemeinsame Entwicklungsarbeit notwendig. Die Zulieferunternehmen sind auf der HANNOVER MESSE eine feste Größe. Und auch wenn sie traditionell nicht ganz vorn im Rampenlicht stehen – die Anerkennung ist ihnen dennoch gewiss. Hersteller schätzen sie als innovative Entwicklungspartner auf Augenhöhe. Was haben Airbagzünder, Batterien, Insulinstifte, Lichtschalter und Sensoren gemeinsam? Sie alle enthalten Stanz- oder Tiefziehteile der Firma Stüken aus Rinteln. Das Unternehmen ist nur ein Beispiel für die vielen Hidden Champions, die auf der HANNOVER MESSE den Kontakt zu Entwicklungsingeniweuren, Konstrukteuren und Einkäufern aus aller Welt suchen. Ihr Versprechen: Produkte besser zu machen. Was sie dafür an Lösungen zu bieten haben, zeigen sie vom 1. bis 5. April in den Hallen 3, 4 und 5. “Die Zulieferer sind als Entwicklungspartner und Innovationstreiber das Rückgrat der Industrie”, sagt Olaf Daebler, Global Director Industrial Supply im Team der HANNOVER MESSE. “Die Stärke der HANNOVER MESSE besteht darin, sämtliche Verfahren und Werkstoffe an einem Ort abzubilden und so für jedes Anliegen eine individuelle Lösung anzubieten.” Bei Stüken beginnt die Zusammenarbeit deshalb schon mit gutem Zuhören. “Perfekt auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Lösungen entstehen bei uns durch das Verstehen der individuellen Anforderung”, sagt Nils Petersohn, Geschäftsführer der Hubert Stüken GmbH & Co. KG. “Dafür ist ein Austausch von Experte zu Experte unabdingbar.” Den Anstoß gibt häufig, dass Besucher des Messestands in den Vitrinen ein Teil entdecken, das ihren Anforderungen schon ziemlich nahe kommt. “Unsere Kunden schätzen unsere Kompetenz für Tiefziehteile mit besonders hohen Umformverhältnissen und außergewöhnlichen Konturen”, so Petersohn. “Ebenso sind wir gefragt bei Tiefziehteilen mit extrem geringen Abmessungen bei hohen Geometrieanforderungen und bei Tiefziehteilen aus schwer umformbaren Werkstoffen.” So hat Stüken unter anderem ein fortschrittliches Verfahren für die mehrstufige Kaltumformung von Titan entwickelt. Dadurch sind im Tiefziehverfahren komplexe Geometrien und lange, schlanke Bauteile auch aus Titan besonders effizient herstellbar. Das eröffnet neue Möglichkeiten im Bereich des Produktdesigns. Oft zeigt sich in der Entwicklungsphase auch, dass aufwendige Drehteile durch kostengünstigere Tiefziehteile von Stüken ersetzt werden können. Die Technologie des Tiefziehens bietet darüber hinaus das Potenzial für Materialeinsparungen und damit für Leichtbau. Ein Beispiel für weitere Prozesse, mit denen Stüken die Produkteigenschaften verbessern kann, ist etwa ein patentiertes Verfahren zum Randschichthärten von Bauteilen aus austenitischem Edelstahl. “Unsere Komponenten leisten ihre Arbeit im Verborgenen, sind aber oft von elementarer Bedeutung für eine Baugruppe oder sogar für das ganze Endprodukt”, sagt Petersohn. “Es gibt kaum eine Branche, kaum ein technisches Produkt ohne eine Komponente von Stüken.” Ähnliches gilt für mbo Oßwald . Verbindungselemente des Unternehmens aus Külsheim-Steinbach finden sich weltweit in unzähligen Anwendungen – angefangen von einfachen Anwendungen im Handwerk über den Maschinenbau bis hin zu Speziallösungen für den Automotive Bereich. Grundsätzlich verbinden die Standardteile von mbo Oßwald immer mindestens zwei Bauteile und sorgen für die gedachte Kraftübertragung oder halten sie in Position. “Als Produzent schauen wir natürlich auf die gesamte Supply Chain”, sagt Lothar Winkler, Leiter Sales und Marketing bei mbo Oßwald. “Wir arbeiten mit unseren Partnern langjährig zusammen, verwenden nur sorgfältig ausgewähltes Rohmaterial, produzieren nach modernsten Fertigungsmethoden und mit einem effizienten Maschinenpark – sowohl für Kleinstbedarfe als auch für Großserien. Damit das große Ganze stimmt, müssen die kleinsten Teile passen. Doch damit die kleinsten Teile passen, ist gemeinsame Entwicklungsarbeit notwendig. Die Zulieferunternehmen sind auf der HANNOVER MESSE eine feste Größe. Und auch wenn sie traditionell nicht ganz vorn im Rampenlicht stehen – die Anerkennung ist ihnen dennoch gewiss. Hersteller schätzen sie als innovative Entwicklungspartner auf Augenhöhe. Was haben Airbagzünder, Batterien, Insulinstifte, Lichtschalter und Sensoren gemeinsam? Sie alle enthalten Stanz- oder Tiefziehteile der Firma Stüken aus Rinteln. Das Unternehmen ist nur ein Beispiel für die vielen Hidden Champions, die auf der HANNOVER MESSE den Kontakt zu Entwicklungsingeniweuren, Konstrukteuren und Einkäufern aus aller Welt suchen. Ihr Versprechen: Produkte besser zu machen. Was sie dafür an Lösungen zu bieten haben, zeigen sie vom 1. bis 5. April in den Hallen 3, 4 und 5. “Die Zulieferer sind als Entwicklungspartner und Innovationstreiber das Rückgrat der Industrie”, sagt Olaf Daebler, Global Director Industrial Supply im Team der HANNOVER MESSE. “Die Stärke der HANNOVER MESSE besteht darin, sämtliche Verfahren und Werkstoffe an einem Ort abzubilden und so für jedes Anliegen eine individuelle Lösung anzubieten.” Bei Stüken beginnt die Zusammenarbeit deshalb schon mit gutem Zuhören. “Perfekt auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnittene Lösungen entstehen bei uns durch das Verstehen der individuellen Anforderung”, sagt Nils Petersohn, Geschäftsführer der Hubert Stüken GmbH & Co. KG. “Dafür ist ein Austausch von Experte zu Experte unabdingbar.” Den Anstoß gibt häufig, dass Besucher des Messestands in den Vitrinen ein Teil entdecken, das ihren Anforderungen schon ziemlich nahe kommt. text: Deutsche Messe Messegelände 30521 Hannover Wer jetzt an Magic Mushrooms denkt, der kennt PES, das modulare Schulungssystem der Pilz GmbH & Co. KG. noch nicht. Mit den neuen Pilz Education Systems sollen Aus- und Weiterbildungseinrichtungen die praktische Ausbildung im Bereich „sichere Automatisierungstechnik“ verbessern können. Zur Auswahl stehen insgesamt neun verschiedene, miteinander kombinierbare Bedienfelder für Sensorik, Steuerung, Betrieb undWartung sowie ein Board, das eine reale Anlage simuliert. Der Clou: Dank der Verwendung von realen Industrie-Komponenten sollen die Sicherheits- und Automatisierungsfunktionen einer Maschine oder Anlage praxisnah abgebildet werden können. Die Module der Schulungssysteme sind zudem ohne weiteren Installationsaufwand einsatzbereit und unterschiedlich kombinierbar. Auch die mitgelieferten Unterlagen sorgen für schnellen Lernerfolg, denn die Übungen können ohne Anleitung im Selbststudium durchgeführt werden. Mit dem neuen Angebot will Pilz Aus- und Weiterbildungseinrichtungen ansprechen, beispielsweise Industrie-Unternehmen oder Berufs- und Hochschulen mit den Fachrichtungen Elektrotechnik sowie Automatisierung. So können Auszubildende mit den Pilz Education Systems unter anderem die Grundlagen der sicheren Automatisierung praxisnah erlernen, indem sie mit Hilfe von Verdrahtungsbeispielen eigene Projekte umsetzen und Aufgaben anhand vorgegebener Beispielübungen lösen. Der Schwierigkeitsgrad lässt sich dabei je nach Kenntnisstand der Lernenden anpassen: Für einen einfachen Einstieg kann der Trainer die Module mit den grundlegenden Sensorik-Funktionen und Schaltgeräten einsetzen, um die Grundlagen der Maschinensicherheit auch dann anschaulich vermitteln zu können, wenn bei den Schülern keine Programmier-Kenntnisse vorhanden sind. Für Fortgeschrittene bieten sich die Module mit komplexeren Steuerungen an, beispielsweise das Bedienfeld zum Thema Logik, bei dem sich die Erstellung von komplexeren Sicherheitsschaltungen mit fester oder freier Konfiguration erlernen lässt. Durch große Praxisnähe soll sich auch das Bedienfeld „Aktorik Förderband“ auszeichnen, da hier eine komplette Maschine und deren Sicherheits- und Automatisierungsfunktionen abgebildet werden. Pilz GmbH & Co. KG (D-73760 Ostfildern), Halle 9, Stand D17 Schön, wenn jemand mitdenkt! Die Konfiguration von Energieketten – bislang eine komplexe Aufgabe - soll mit dem ÖLFLEX CONNECT CHAIN-Konfigurator von LAPP zum Kinderspiel werden. Die Online-Anwendung blendet mögliche Fehlerquellen automatisch aus und soll so stets zu einer funktionalen Lösung führen. In dem Maße, wie die Komplexität in der Verbindungstechnik zunimmt, erfreuen sich fertig konfektionierte Systemlösungen aus einer Hand wachsender Beliebtheit. Zu den Unternehmen, die diesen Trend frühzeitig erkannt haben, gehört die U.I. LAPP GmbH aus Stuttgart. Neben Leitungskonfektionen nach Kundenwunsch bieten die Schwaben längst auch Servokonfektionen für den Anschluss von Servoantrieben nach den Standards führender Hersteller sowie einbaufertige Energiekettensysteme an. Insbesondere die Konfiguration letzterer war bislang ein komplexer Vorgang. Mit dem jetzt vorgestellten ÖLFLEX CONNECT CHAIN-Konfigurator von LAPP könnte die Angelegenheit jedoch zum Kinderspiel werden. Nur wenige Mausklicks sollen zukünftig ausreichen, um das Engineering einer Energiekette online durchzuführen. Der ÖLFLEX CONNECT CHAIN-Konfigurator führt den Anwender Schritt für Schritt durch die Auswahl der Schleppkette, der Leitungen und des passenden Zubehörs. Bei jedem Auswahlschritt achtet der Konfigurator darauf, dass die Komponenten harmonieren, so darf der Biegeradius der Schleppkette beispielsweise keinesfalls kleiner sein als der der Leitungen, da sich sonst deren Lebenserwartung spürbar verkürzt. In so einem Fall wird der Anwender gewarnt, und er bekommt vom Konfigurator eine Auswahl alternativer, passender Schleppkettentypen vorgeschlagen. Weitere zu berücksichtigende Kriterien sind der Verfahrweg, die Beschleunigung, das Temperaturverhalten und die Schirmung. Nicht zur Anwendung passende Komponenten schließt der Konfigurator selbstständig aus. Dafür platziert er auf Wunsch Trennstege und Fachböden und achtet mit darauf, dass das Gewicht der Leitungen gleichmäßig in der Energiekette verteilt ist. Am Ende des Vorgangs präsentiert der Konfigurator demAnwender ein individuelles Angebot, wobei der Kunde entscheiden kann, ob er die Energiekette fertig bestückt von LAPP beziehen möchte oder in passgenau konfektionierten Einzelteilen. U.I. LAPP GmbH (D-70565 Stuttgart), Halle 11, Stand C03 Alles zum Thema „Steuern“ endlich in Bierdeckelgröße! Die „Singular Control“-Lösung von Yaskawa ermöglicht es, Roboter, Servoantriebe, Frequenzumrichter und I/O’s über einen einzigen Controller zu steuern. Die Voraussetzung dafür schafft die neue Maschinen-KompaktsteuerungMP3300iec RBT. Die Geschäftsaktivitäten des japanischen Unternehmens YASKAWA bestehen imWesentlichen aus Drives, Motion Control, Robotics, System-Engineering sowie Information Technology. Yaskawa gilt außerdem als Schöpfer des Begriffs „Mechatronik“, welchen sich das Unternehmen 1971 als Marke eintragen ließ. YASKAWA ist damit weltweit eines von wenigen Unternehmen, das Komponenten und Lösungen für fast alle Branchen aus einem Haus anbieten kann. Zu den jüngeren Errungenschaften von Yaskawa zählt die „Singular Control“-Lösung, die es ermöglicht, Roboter, Servoantriebe, Frequenzumrichter und I/O’s über einen einzigen Controller zu steuern. Dafür, dass das jetzt nochmals besser funktioniert, sorgt die neue Maschinen-Kompaktsteuerung MP3300iec RBT. Mit der Neuentwicklung MP3300iec RBTerweitertYaskawadieaktuelleProduktreihe MP3000 um eine besonders leistungsfähige Modellvariante. Die einheitliche Anwendungsprogrammierung erfolgt ausschließlich über das Softwaretool „MotionWorks IEC“ mit Standard-PLCopen- und Yaskawa-spezifischen, kostenlos verfügbaren Industrial Supply Small components – big effect Produkt-Neuheiten Trendspots zur HANNOVER MESSE securite et efficience Votre spécialiste pour eaux, gaz, énergies et eaux usées www.indufer.ch FuchsStahlrohre für die Wasserwirtschaft mit Doppelmuffe pièces spéciales en fonte ductile GGG Selon DIN EN 545,les dimensions et perçages des brides selon DIN 1092-2 PN 10 ou PN 16 Dès DN 350 mm ou pour pression supérieure veuillez nous demander Revêtement Epoxy pour une protection maximale, de couler bleu bezeichnung dn1 sinnbild l in mm dn 50 dn 65 dn 80 dn 100 dn 125 dn 150 dn 200 dn 250 dn 300 DN2 Type T 50 • • • • • • Type T 65 • • • • • Type T 80 • • • • • • • Type T 100 • • • • • • Type T 125 • • • • • Type T 150 • • • • Type T 200 • • • Type T 250 • • Type T 300 Type FFR 50 • • • • Type FFR 65 • Type FFR 80 • • • • • Type FFR 100 • • • • • Type FFR 125 • • Type FFR 150 • • • Type FFR 200 • • Type FFR 250 • Type Q • • • • • • • • • Type N • • • • • • • • • Type FFK 45° • • • • • • • • • Type FFK 30° • • • • • • • • • Type FFK 22° • • • • • • • • • Type FFK 11° • • • • • • • • • Type FF 100 • • • • • • • • • Type FF 150 • • • • • • • Type FF 200 • • • • • • • • • Type FF 250 • • • • • • • • • Type FF 300 • • • • • • • • • Type FF 350 • • • • • • • • • Type FF 400 • • • • • • • Type FF 500 • • • • • • • • • Type FF 600 • • • • • • • • • Type FF 700 • • • • • • • Type FF 800 • • • • • • • Type FF 900 • • • • • • • Type FF 1000 • • • • • • • • Type FF 1100 • • • • • • • Type FF 1200 • • • • • • • Type FF 1300 • • • • • • • Type FF 1400 • • • • • • • Type FF 1500 • • • • • • • Type FF 1600 • • • • • • • Type FF 1700 • • • • • • • Type FF 1800 • • • • • • • Type FF 1900 • • • • • • • Type FF 2000 • • • • • • • Type TT 80 • Type TT 100 • Type TT 125 • Type TT 150 • Type TT 200 • Type TT 250 • Type TT 300 • Rütistrasse 18 CH-8952 Schlieren Tel: +41 (0) 43 433 61 61 Fax: +41 (0) 43 433 61 60 info@indufe.ch www.indufer.com www.alpepipesystem.com ALPE System „FUCHS-ROHR“ das Stahlrohrsystem mit Steckmuffe für die Wasserwirtschaft. Das Fuchsrohr nützt die hervorragenden Eigenschaften des Grundwerkstoffes Stahl mit den enormen Festigkeitswerten u d der einzigartigen Elastizität. Als Außenbeschichtung kom t di seit Jahrzehnten im Pipelinebau bewährte PE-Umhüllung zum Einsatz. Die Innenbeschichtung mit einer speziell entwickelten Zementmörtelauskleidung garantiert beste Trinkwasserqualität und hervorragende hydraulische Eigenschaften. Dieses Stahlrohrsystem mit der einfach und schnell zu montier nden Steckmuffenverbindung, wird durch ein umfangreiches Formteilsortiment ergänzt und kann auch in zugfester Ausführung bis zu einem Betriebsdruck von 40 bar geliefert werden. Das Vollschutzrohrsystem „FUCHS-ROHR“ ist ein modernes und langlebiges System, dass eine Versorgung mit bestem Trinkwasser auf Generationen ermöglicht. ALPE PIPE SYSTEMS GmbH & Co. KG A-6422 Stams – Auweg 3 Tel: + 43 (0) 52 63 / 511 10 - 0 Fax: +43 (0) 52 63 / 511 10 - 25 E-Mail: office@alpepipesystems.com

RkJQdWJsaXNoZXIy NzYxOTg=